Kurs-Nr. T02: Autismus im Wohn- und Heimbereich

Eine Herausforderung für alle Beteiligten

In diesem Seminar liegt der thematische Schwerpunkt auf den Herausforderungen, vor die sich Mitarbeiter/innen im Wohn- und Heimbereich gestellt sehen.

Hier leben meist Menschen aus dem Autismus-Spektrum, die noch zusätzliche Behinderungen aufweisen und oft verbal nicht in der Lage sind, ihre Bedürfnisse zu äußern.

Der Wunsch, einerseits den einzelnen BewohnerInnen gerecht werden zu wollen, und gleichzeitig eine Verantwortung zu tragen für den funktionierenden Gesamtablauf in der Gruppe, führt oft zu einem großen Spannungsfeld und bringt die Beteiligten nicht selten an ihre Grenzen.

Zu Beginn des Seminares werden typische Konfliktsituationen im Alltag besprochen, die sich möglicherweise durch autismusspezifische, wahrnehmungsbedingte Besonderheiten ergeben.  Anschließend sind die TeilnehmerInnen eingeladen, Situationen aus ihrem Arbeitsalltag mit einzubringen. Diese werden im moderierten Gesprächskreis analysiert und mögliche Interventionen und Orientierungshilfen diskutiert.

Mit vielen Beispielen und Erfahrungen aus dem eigenen Arbeitsalltag, Humor, Verständnis und Einfühlungsvermögen möchte die Referentin Ulrike Wach die Teilnehmer/innen ermutigen, aus einer verstehenden Perspektive heraus neue und kreative Handlungsansätze zu entwickeln, die die alltäglichen Abläufe für alle Seiten erleichtern können.

Termin: 22.09.2018 (Ausgebucht – Neuer Termin erfolgt in Kürze!)

Zeit: 10:30 – 18:00 Uhr

Ort: Zentrum für Autismus-Kompetenz Hannover

Kosten: 140 €

Hinweis: Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt auf 18 Personen.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

 


Über die Referentin:

Ulrike Wach ist Ergotherapeutin.

Sie arbeitet seit 12 Jahren im Heim- und Werkstattbereich der Sozialtherapie Gut Adolphshof.

Einer ihrer Schwerpunkte ist die Arbeit mit Menschen aus dem Autismus-Spektrum, die in der selbstständigen Lebensführung große Einschränkungen aufweisen.

Sie verfügt über verschiedene Fort-und Weiterbildungen in diesem Bereich, und hat eine Ausbildung zur  „aut.IN-Autismusbegleiterin“ absolviert.